Freitag, 28. Juni 2019

 

Wolfgang Amadeus Mozart.
Unser Festival fängt mit hohen C an! Das Eröffnungskonzert des XXIII. Festival der Kammermusik „Abende im Arsenal“ verläuft unter dem Schaffenszeichen von Wolfgang Amadeus Mozart, eines der größten Komponisten der Musikgeschichte. Seine Werke sind zum Symbol der Vollkommenheit in der Kunst ähnlich wie Gemälde von Rafael, Shakespeares Theaterstücke oder Michelangelos Skulpturen. Im abwechslungsreichen Konzertprogramm finden Sie sowohl Orchesterwerke (zwei frühere Symphonien) als auch vokal-instrumentale Kompositionen, die aus religiösen Werken stammen. Wir werden u.a. das berühmte „Exsultate, jubilate“ sowie Fragmente der meist bekannten Messen von Mozart hören. Die Sopranvokalpartien übernahm die junge talentierte Sängerin Sylwia Gorajek. Das Wratislavia Kammerorchester unter der Leitung von Jan Stanienda begleitet sie.    

 
          

Sonntag, 30. Juni 2019

 

Stimmungsvolle Kammermusik.
„Der Abend“ mit dem jungen, aber schon anerkannten polnischen Ensemble Penderecki Piano Trio. Die Gruppe wurde von drei Instrumentalisten gegründet: Konrad Skolarski spielt Klavier, Jarosław Nadrzycki Violine und Karol Marianowski spielt Cello. Das Penderecki Piano Trio hat die Ehre den Namen seines Mentors Krzysztof Penderecki zu tragen, einer der eminenten polnischen Komponisten und ein Mann, dessen Beitrag zur polnischen Kultur und zur Geschichte der Musik des 20. Jahrhunderts nicht zu unterschätzen ist. Diesmal aber hören wir das Ensemble im klassischen und romantischen Repertoire. Im Programm werden solche Schlager wie mit Nostalgie berückende „Vokalise“ von. S. Rachmaninow nicht fehlen, das durch Dutzende verschiedener Arrangements berühmt wurde, darunter Kammer- und auch Orchesterarrangements. Außerdem werden die Musiker Klaviertrios von Haydn („Zigeunertrio“), Debussy and Rachmaninow („Trio élégiaque“) präsentieren.    

 
          

Montag, 1. Juli 2019

 

Musikalische Reise nach Lissabon: der Fado-Abend.
„Fado“ bedeutet buchstäblich das Schicksal, die Bestimmung. Fado ist für Millionen Fans aus der ganzen Welt eines ungewöhnlichen stimmungsvollen melancholischen portugiesischen Gesangs. Die dokumentierten Traditionen von Fado reichen bis zur ersten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts. Fado, der Gesang, der unzertrennlich mit der Portugiesischen Gitarre gesungen wird, entstand vor langer Zeit in den Hafenviertel seiner Hauptstadt Lissabon. Fado wurde 2011 von der UNESCO in die Liste des immateriellen Kulturerbes eingetragen und ist das musikalische Symbol und Visitenkarte Portugals. Wir laden Sie zu einem Konzert ein, dessen Hauptdarsteller Telmo Pires sein wird. Er ist einer der besten Fado-Interpreten, der auch Komponist und Textautor tätig ist. Mit großem Erfolg verbindet er die traditionelle Form des Fado mit Gegenwart und Aktualität. Der Künstler wird von seiner Band (Trio) begleitet.    

 
          

Mittwoch, 3. Juli 2019

 

Abend voller Poesie: Quartett, Quintett und Sextett.
„Der Abend“ voller Poesie, die ausschließlich nur mit Klängen ausgedrückt wird: romantische stimmungsvolle Kammermusik der Meister des neunzehnten Jahrhunderts. Dieser Abend wurde dem Andenken von Stanisław Moniuszko gewidmet, der genau vor zweihundert Jahren geboren wurde. „Abende im Arsenal“ möchten ihn als Vater der polnischen Nationaloper mit diesem Abend ehren. Wir werden sein sehr selten aufgeführtes jugendliches Streichquartett D-Moll hören. Außerdem werden gewandte Instrumentalisten – Solisten des Wratislavia Kammerorchesters – für Sie zwei Meisterwerke von Brahms spielen: das II. Streichquintett und das II. Streichsextett.    

 
          

Freitag, 5. Juli 2019

 

Konzerten von Haydn und die Filmmusik.
„Der Abend“ mit vielen Attraktionen im Programm, kaleidoskopisch variabel in Stilen und musikalischen Stimmungen. Womit fängt man an? Vielleicht mit der Uraufführung von „Emotions in Motion“ von Rodrigo Flores López, einem modernen, renommierten mexikanischen Filmmusikkomponisten. Dies ist ein Werk, das dem Wratislavia Chamber Orchestra gewidmet ist und, das sie unter der Leitung von Jan Stanienda für Sie spielen werden. Interessant kündigt sich auch die „Filmsuite“ an, arrangiert von Jacek Zamecki, bestehend aus Kompositionen von Wojciech Kilar, Stanislaw Radwan, Andrzej Korzyński und Paweł Mykietyn. Der gemeinsame Nenner in diesem Fall ist die Musik zu Filmen von Andrzej Wajda. Obendrein fördern die “Abende im Arsenal” die begabte Jugend. Wir hören den 11-jährigen Fryderyk Midor, den Preisträger von 30 Cellowettbewerben in Polen, Tschechen, Kroatien, Deutschland und der Slowakei (Cellokonzert C-Dur von Haydn). Es wird auch den fast 17-jährigen Geiger Marcel Groblewski zu hören geben, der ebenfalls beeindruckende Wettbewerbsleistung vorweisen kann (Violinkonzert C-Dur von Haydn).    

 
          

Samstag, 6. Juli 2019

 

Der polnische Vorkriegsjazz.
„Der Abend“ mit der sensationellen, einzigartigen Młynarski-Masecki Jazzband. Jan Młynarski, der Schlagzeuger, Komponist, Sänger und Multiinstrumentalist, ist bekannt für seine Liebe zu alten Liedern, insbesondere zum Warschauer Schlager der Vorkriegszeit. Er weiß ihn dem heutigen Hörer attraktiv zu präsentieren. Sie sind übrigens oft besser als die heutzutage geschriebenen Songs. Marcin Masecki, die zweite Stütze des Ensembles, ist einer der meist ausgezeichnetsten polnischen Pianisten seiner Generation. Im Programm „Der polnische Vorkriegsjazz“ singt und spielt Młynarski Banjola, Masecki dagegen spielt Pianino, er ist auch Arrangeur und Musikdirektor dazu. Wir werden solche Schlager hören wie „Mr Brown“, „Abdul Bey“, „Mała Miss“, „New York Baby“ und „Noc w Wielkim Mieście“.    

 
          

Sonntag, 7. Juli 2019

 

Telemann, Bach und… Vivaldi!!
Das Finale von „Abende im Arsenal“ mit Barockem Aufwand! Im Programm, der bei unserem Publikum so beliebte Antonio Vivaldi und eine Auswahl seiner Violinkonzerte. Es ertönt u.a. das Konzert in E-Moll für 4 Violinen und Orchester. Aber das sind noch nicht alle Attraktionen des Repertoires. Sie werden auch die Orchestersuite in A-Moll von Telemann sowie das geniale Concerto für zwei Violinen in D-Moll von Bach hören; diesmal in der Fassung für Violine und Cello. Die Interpreten werden Solisten sein, die das ‘Wratislavia Kammerorchester’ mitformen, das seit Jahren Gastgeber unseres Festivals ist. Als Geiger und Dirigent wie immer: Jan Stanienda, künstlerischer Leiter der „Abende im Arsenal“.